Allgemein, Chemie, Experimente, Science Baking

Warum sprudeln Badebomben? {plus DIY-Rezept}

Heute habe ich ein Non-Food Rezept für euch: Ich möchte euch zeigen, wie ihr schnell und einfach selbst Badebomben herstellen könnt. Das ist ein großer Spaß und auch ein tolles Geschenk – sowohl für Kinder, als auch für große Menschen, die gern baden. Meine Kleine hat schon mit ihren Bomben gebadet und sie haben nicht nur den Sprudeltest bravurös gemeistert, sondern auch noch das Wasser toll gefärbt.

Zuerst aber zu der Frage: Warum sprudeln Badebomben eigentlich?
Badebomben bestehen zu einem großen Teil aus Natron und Zitronensäure. Natron ist eine Base und Ztronensäure eine Säure. Deswegen findet im warmen Wasser – nachdem die beiden Feststoffe aufgelöst wurden – eine Säure-Basen-Reaktion statt, bei der aus Natron Kohlensäure wird. Kohlensäure ist aber instabil und zerfällt schnell zu Kohlenstoffdioxid und Wasser. Weil Kohlenstoffdioxid ein Gas ist, blubbert es ordentlich in der Badewanne.

Ich habe bei meinen Badebomben zwei Farben ausgewählt und sie dann beim Einfüllen in die Silikonformen etwas gemischt. Das sah wirklich toll aus. Für Färbungen sind eurer Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es mit Galaxien-Badebomben oder pastelligen Einhorn-Badebomben? Zum Formen könnt ihr eure normalen Silikonformen verwenden, allerdings müsst ihr sie danach sehr gründlich wieder ausspülen – am besten mehrfach und auch dann geht der Seifengeruch leider nicht bei allen wieder raus. Oder ihr verwendet einfach Muffinförmchen aus Papier, die ihr zum Befüllen in ein Muffinblech stellt. Diese Badebomben müsstet ihr dann nicht einmal aus den Formen wieder lösen, bevor ihr sie verwendet oder verschenkt. Auch Einweg-Becher aus Plastik kann man gut benutzen zum Formen und Trocknen.

Im Rezept wird Pflanzenöl verwendet. Am besten eignet sich dafür Kokosfett, weil es bei Zimmertemperatur fest ist und so die Badebomben gut zusammenhalten. Da mir mitten beim Herstellen das Kokosfett ausgegangen ist, habe ich 50 g Kokosfett und 20 g Sonnenblumenöl verwendet. Das funktionierte wunderbar.

Auf den unten angegebenen Mengen habe ich 6 Blumen hergestellt, etwa muffingroß.

Zutaten:
200 g Natron (Tipp: Größere Packungsgrößen gibt es oft in Drogerien)
100 g Speisestärke
100 g Zitronensäure (in Pulverform, gibt es in Drogerien)
70 g Pflanzenöl (vgl. Hinweis im Text)
Nach Geschmack: Badezusätze, Speisefarbe, kosmetischen Glitzer o.ä.
Silikonformen, Einwegbecher, Muffinförmchen o.ä.
Zubereitung:

  • Alle trockenen Zutaten in einer Rührschüssel mischen. Anschließend gegebenenfalls das Öl schmelzen und anschließend zu der Trockenmischung geben und gut verkneten, bzw. vermischen.
  • Falls ihr mehrere Farben herstellen wollt: Die Mischung trennen und entsprechend einfärben.
  • In die Silikonformen geben und gut festdrücken. Über Nacht bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Anschließend vorsichtig aus den Formen lösen, in Frischhaltefolie einschlagen und trocken lagern.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

*************************************
Ihr habt dieses oder eines meiner anderen Rezepte / DIYs ausprobiert? Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen! Gerne mit Bild für meine „Von euch ausprobiert“-Seite.
*************************************

 

Advertisements

6 Gedanken zu „Warum sprudeln Badebomben? {plus DIY-Rezept}“

    1. Hallo Christine,
      Oh, das ist super, dass ihr welche gemacht habt! Da komme ich auf jeden Fall gleich schauen.
      Danke für das Verlinken, ich freue mich riesig, dass dir die Erklärung und der Blog allgemein so gut gefällt.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, Becky

      Gefällt mir

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s