Allgemein, Biologie, Chemie, Physik, Was ist...?

Was ist… der Nobelpreis? {Teil 2}

Nachdem der erste Teil von „Was ist der Nobelpreis“ anläßlich der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger so gut bei euch ankam, möchte ich euch heute noch einen zweiten Teil mit spannendem Trivia-Wissen rund um den Nobelpreis präsentieren. Viel Spaß damit!

Wie werde ich Nobelpreisträger?
Oder anders gefragt: Was läuft eigentlich hinter den Kulissen ab, bevor man den Nobelpreis bekommt?
Warte, hier geht es weiter! …

Advertisements
Allgemein, Chemie, Was ist...?

Was ist… Kryo-Elektronenmikroskopie?

Bis in die 1980er Jahre gab es im Prinzip zwei Möglichkeiten, Proteine zu untersuchen: Röntgenstrahlen und NMR (nuclear magnetic resonance ). Beide Methoden hatten allerdings starke, natürliche Beschränkungen und so brauchte man dringend eine weitere und bessere Möglichkeit, Proteine zu untersuchen, ohne sie zu beschädigen und zu verfälschen. Eine weitere Methode zu der Zeit, war die Elektronenmikroskopie. Allerdings kam sie eigentlich nicht für Moleküle und Proteine infrage. Elektronenmikroskope funktionieren vom Prinzip her genau wie normale Mikroskope, allerdings wird hier einen Elektronenstrahl statt des Lichtstrahls durch die Probe geschickt. Elektronen haben eine deutlich kleinere Wellenlänge, was eine Genauigkeit bis auf die Größe von Atomen möglich macht. Was diese Methode allerdings unbrauchbar für die Untersuchung von Proteinen machte, war, dass Elektronenmikroskope unbedingt ein Vakuum brauchen. Steckt man aber nun ein Biomolekül in Vakuum, verdampft das gesamte Wasser sofort und trocknet die Probe komplett aus, was wiederum den Effekt hat, dass die natürliche Struktur vollkommen verloren geht. Diesem Problem begegnete Richard Henderson in den 1970er Jahren.

Warte, hier geht es weiter! …

Astronomie, Physik, Was ist...?

Was sind… Gravitationswellen?

„Einstein was right… again!“

Das waren die Worte, mit denen die Pressekonferenz zur Bekanntgabe des diesjährigen Nobelpreises eingeleitet wurde. Ich hatte kurz überlegt, ob ich im Zuge dieser Nobelpreiswoche einen eigenen Beitrag darüber schreibe, wie viele Nobelpreise unmittelbar mit Einsteins Forschung verknüpft sind. Vermutlich würden da einige zusammen kommen… Heute geht es aber nur um Gravitationswellen!


Warte, hier geht es weiter! …

Biologie, Was ist...?

Was ist… die Innere Uhr?

Wie ich euch im gestrigen Artikel erzählte, geht der diesjährige Medizin Nobelpreis an drei Forscher der Chronobiologie, die die Mechanismen der Inneren Uhr auf molekularer Ebene erklären konnten. Was aber genau ist eigentlich die Innere Uhr?

Bereits im 18. Jahrhundert untersuchte Jean Jacques d’Ortous de Mairan die Innere Uhr. Ihm fiel auf, dass sich die Blätter der Mimose (eine Pflanze) über den Tag öffneten und am Abend für die Nacht verschlossen. Er fragte sich, was passieren würde, wenn er den Pflanzen das äußere Zeichen für den Tag (also das Licht) wegnehmen würde. Mairan platzierte die Pflanzen also in absolute Dunkelheit und beobachtete sie. Dabei stellte er fest, dass die Mimose ihren normalen Rhythmus behielt und ihre Blätter weiterhin über Tag öffnete und in der Nacht schloss. Weitere Wissenschaflter beschäftigten sich mit dem Phänomen und bemerkten, dass nicht nur Pflanzen, sondern auch Tiere und Menschen diesem Inneren Rhythmus folgen.

Warte, hier geht es weiter! …

Allgemein, Biologie, Chemie, Physik, Unterwegs, Was ist...?

Was ist… der Nobelpreis?

Eine Woche im Oktober steht Stockholm ganz im Zentrum der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit. Nämlich dann, wenn die alljährlichen Nobelpreisgewinner bekannt gegeben werden. Genau diese Woche steht uns jetzt bevor und dies wäre kein Wissenschaftsblog, wenn ich euch nicht ein bisschen was über den Nobelpreis erzählen würde.

Nach wem würde der Nobelpreis benannt und warum gibt es ihn überhaupt?
Alfred Nobel lebte von 1833 bis 1896, er war ein schwedischer Chemiker und Erfinder. Insgesamt meldete er 355 Patente an, gilt als Erfinder des Dynamit und das chemische Element Nobelium wurde nach ihm benannt. Er verfügte in seinem Testament, dass sein gesamtes Vermögen in eine Stiftung fließen solle. Diese Stiftung solle Menschen auszeichnen, die der Menschheit einen großen Nutzen geleistet hätten. Jedes Jahr am Todestag von Nobel – dem 10. Dezember – werden die Nobelpreise in Stockholm vergeben, der Friedensnobelpreis wird in Oslo vergeben. Die ersten Nobelpreise wurden 1901 verliehen.
Heutzutage wird der Nobelpreis in den Kategorien Physik, Chemie, Medizin, Literatur, Frieden und Wirtschaft vergeben. Der Wirtschaftsnobelpreis wurde allerdings erst nachträglich gestiftet und geht nicht auf Alfred Nobel zurück. Das Preisgeld beträgt 8 Millionen Schwedische Kronen – umgerechnet etwa 830000 Euro.

Alfred Nobel, der Stifter des Nobelpreises

Wie viele Menschen können gleichzeitig einen Nobelpreis bekommen? Warte, hier geht es weiter! …

Mathematik, Was ist...?

Was ist… Topologie?

Bereits ein paar Mal habe ich die Topologie erwähnt und nie so wirklich erklärt, worum es sich dabei handelt. Das möchte ich heute ändern und euch zumindest eine Idee davon geben, womit sich Topologen beschäftigen und wie sie die Welt sehen.

Ähnlich wie in der Geometrie beschäftigt man sich in der Topologie mit Formen. Anders als Geometer interessieren sich Topologen aber nicht für konkrete Größen, Längen oder Winkelverhältnisse. Auch Unterscheidungen, auf welchen Oberflächen sich die Formen befinden, sind für topologische Betrachtungen komplett uninteressant.

Ein topologischer Quasikreis – Für einen Topologen ist das hier quasi ein Kreis. Klingt vielleicht eigenartig, ist aber so…

Warte, hier geht es weiter! …