Allgemein, Rezensionen

Was wir im Mai gelesen haben… {Rezensionen}

Neuer Monat, neue Rezensionen!
Heute gibt es wieder eine spannende Mischung an Büchern und einem Hörbuch: Für Kinder, für größere Menschen, es gibt Kernphysik, Quantenmechanik, etwas Medizingeschichte und einen Besuch im Deutschen Museum in München.
Schaut auch gerne mal auf unserem YouTube-Kanal vorbei, dort gibt es auch ein paar neue Videos: Rund ums Programmieren für Kinder oder auch ein Morgenspaziergang durch Worpswede!

Penrose präsentiert unsere Auswahl an Büchern für diesen Monat!

Wir starten direkt mit einer Erweiterung einer Reihe, die ich euch schon öfter vorgestellt habe: Superchecker! Energie.
Das Konzept hinter diesen Büchern ist, viele kleine Wissenshappen mit möglichst einfachen Beispielen zu vermitteln. Dafür wird das große Thema – hier also Energie – in viele Teile, wie Sonne, Magnetismus, Elektrizität, Fossile Brennstoffe, Energie zu Hause bis hin zu Energie der Zukunft aufgespalten, dem jeweils eine Doppelseite im Buch gewidmet wird. Die Bücher eignen sich gut, um Kinder an ein Thema heranzuführen, gerade, wenn sie sehr interessiert sind, aber noch nicht besonders detaillierte Antworten suchen. Die Bücher sind immer voller Bilder, was toll ist und die Sachen greifbar macht, gleichzeitig teilweise aber auch etwas zu viel Platz einnimmt – nach unserem Gefühl. Schön hätte ich beim Thema der fossilen Brennstoffe, der Atomkraft und auch bei den erneuerbaren Energien gefunden, wenn auch einmal auf Vor- und Nachteile eingegangen wäre, denn auch Kinder haben schon gut verstanden, dass man Strom sparen sollte. Bei einem Buch, was sich genau mit dem Thema Energie beschäftigt, wäre es schön gewesen, wenn diese Thematik aufgegriffen worden wäre.
Unser Fazit: Wir mögen die Superchecker-Reihe sehr und auch dieses Buch wirkt durchdacht und gut umgesetzt. Wir merken allerdings auch, dass das Forschermädchen langsam aus der Zielgruppe rauswächst, denn sie hätte noch gerne mehr Informationen gehabt.

Und eine weitere Ergänzung zu einer tollen Reihe habe ich dabei: Das Medizin – Buch aus der Reihe „Big Ideas einfach erklärt“. Diese Reihe richtet sich eher an Erwachsene und deutlich ältere Kinder und ich finde sie großartig! Inzwischen habe ich einige Teile der Reihe – Astronomie, Physik, Mathematik und Wissenschaft allgemein. Alle davon nehme ich regelmäßig zur Hand und ich bin sicher, dass es mit dem Medizin – Buch nicht anders sein wird.

Blick ins Buch // Quelle: Verlagshomepage

Das Prinzip der Bücher ist leicht erklärt: Das Buch nimmt uns mit von der Antike bis hin zur Gegenwart durch die Medizingeschichte. Das Buch ist in 6 große Kapitel unterteilt, die grob eine Richtung zusammenfassen, die in den nächsten Jahren wichtig wird. Allerdings sind diese Kapitel in viele kleinere Abschnitte unterteilt, die jeweils auf wenigen Seiten ein konkretes Thema, eine Erfindung, eine Entdeckung oder ein*e Wissenschaftler*in vorstellen. Gerade zahlreiche Querverweise unter diesen Abschnitten finde ich immer wieder toll bei der Big Ideas – Reihe! Bebildert ist das Ganze ebenfalls, allerdings vor allem mit Zeichnungen und Diagrammen, weniger mit Fotographien – so kann man sich das Buch auch gut anschauen, wenn man etwas „zartbesaiteter“ ist und zwar etwas über medizinische Themen lesen möchte, das Ganze aber nicht direkt sehen möchte. Der Schwerpunkt liegt eindeutig auf der westlichen Schulmedizin, aber andere Ansätze werden zumindest immer mal wieder erwähnt und einige auch vorgestellt.
Mein Fazit: Eine tolle Ergänzung der Big Ideas – Reihe! Wenn ihr einen guten Überblick über die Medizingeschichte sucht, seid ihr hier an der richtigen Adresse. Die Graphiken sind wie immer toll und ihr braucht keine Sorge vor nicht so angenehmen Bildern zu haben. Die Texte sind leicht verständlich und insgesamt gibt das Buch einen tollen und vielfältigen Überblick.

Weiter geht es mit einer meiner liebsten Epochen der Wissenschaftsgeschichte, nämlich der Physik Anfang des 20. Jahrhunderts… Einstein, Planck, Heisenberg, Dirac, Pauli und Co. Entsprechend viel habe ich bereits darüber gelesen und so war ich auch auf dieses Buch sehr gespannt.
Ernst Peter Fischer ist apl. Professor für Wissenschaftsgeschichte und hat zahlreiche Bücher darüber geschrieben! In diesem Werk nimmt er uns mit in die Zeit nachdem Einstein seine großen Arbeiten geschrieben hat, berichtet über die beiden Überflieger Heisenberg und Pauli und über Bohr. Alle waren herausragende Wissenschaftler, die sich aber nicht immer einig waren, was die Sache erst so richtig spannend machte.
Ich hätte mir ein bisschen mehr über die berühmte Solvay Konferenz 1927 gewünscht, vor allem auch in Bezug auf die legendär gewordenen Diskussionen von Einstein und Bohr. Aber wie immer kann man nicht alles in ein Buch packen.
Sehr positiv finde ich die ausführlichen Literaturnachweise und die Kurzbiographien, die allen helfen sollten, die sich mit den wichtigen Personen im Buch noch nicht besonders auskennen und drohen, den Überblick zu verlieren.
Mein Fazit: Fischer weiß, wovon er schreibt und auch dieses Buch fügt sich wunderbar in seine Sammlung von Büchern ein, die er bereits über die Menschen dieser Zeit geschrieben hat. Der Schreibstil ist angenehm sachlich, aber trotzdem immer wieder persönlich geprägt. Ein paar Vertiefungen hätte ich mir hier und da gewünscht, aber wie schon erwähnt, kann man nie alles in ein Buch packen und jede*r Autor*in setzt eigene Schwerpunkte und auch das ist vollkommen in Ordnung. Insgesamt ein guter Überblick über die 1920er Jahre und die Physik dieser Zeit!

Was für ein schönes Cover!

Weiter geht es in den Bereich der Physik, der mich als Kind und Jugendliche sehr fasziniert hat – noch mehr als Astrophysik – nämlich die Kernphysik!
Die Idee von Harry Cliffs Buch ist ganz einfach: Wir stellen uns vor, wir wollen einen Apfelkuchen backen. Aber nicht einfach so, wie die meisten von uns es normalerweise machen, indem wir in einen Laden gehen, Äpfel, Mehl etc. kaufen, einen Teig herstellen und so weiter… Aber wie backt man einen Apfelkuchen wirklich von Grund auf? Oder anders herum gefragt: Was passiert, wenn man immer weiter in den Apfelkuchen hinein zoomt? Welche Atome sind darin, wie interagieren sie miteinander und woher kommen sie?
An dieser Frage hangelt sich Cliff in seinem Buch entlang und trifft dabei zahlreiche Menschen überall auf der Welt, erzählt von seiner Zeit am CERN, besucht Teleskope und ihre Wissenschaftler*innen und berichtet natürlich auch über historische Personen und Ereignisse.
Mein Fazit: Ein spannendes Buch über Teilchenphysik von einem Wissenschaftler, dem man seine Begeisterung anmerkt und dem man sehr gerne auf seiner Reise folgt. Wir haben bereits letztes Jahr einen Vortrag und eine Art Buchvorstellung in London von Harry Cliff gesehen und waren da schon begeistert von seiner Energie und seinem Buch. Eine Aufzeichnung findet ihr HIER. Insgesamt ein tolles, mitreißendes Buch für alle, die etwas über die Entwicklung des Bereichs vor allem im 20. und 21. Jahrhundert erfahren möchte.

Bleiben wir gleich bei Büchern, die uns schon vorgestellt wurden, bevor wir das Buch faktisch in der Hand hielten… Das Deutsche Museum in München ist ein „sammelndes Museum“, wie der Generaldirektor Wolfgang Heckl es beschreibt. Das heißt, das Museum ist die ganze Zeit im Wandel, auch neue Objekte werden die ganze Zeit in die Sammlung aufgenommen, zusätzlich zu den zahlreichen historischen Gegenständen. Und wie so oft steckt hinter jedem einzelnen Ausstellungsstück eine Geschichte, was man selten bei einem Besuch würdigen kann – mit ein paar Ausnahmen natürlich. Wie toll ist es da, sich 100 Objekte noch einmal zu Hause ganz in Ruhe anschauen zu können? Ziemlich toll, wie ich finde!
In diesem Buch hat Prof. Heckl, gemeinsam mit einigen anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern 100 technische Gegenstände ausgesucht, deren Geschichten in kurzen Abschnitten erzählt werden. Angefangen bei einem Poeticon Astronomicon von 1482, über den Kempelen’schen Sprechapparat von 1800 (der bei der Vorstellung vorgeführt wurde und wirklich erstaunlich ist), die Apparatur zur Messung der kosmischen Hintergrundstrahlung von 1965, bis hin zum Bioreaktor, der zur Entwicklung des mRNA-Impfstoffes gegen CoViD benutzt wurde. Besonders am Buch ist, dass nicht einfach nur Fakten aufgelistet werden, die gibt es zwar auch, aber vor allem werden Geschichten erzählt und das finde ich persönlich mindestens genauso wichtig und spannend!
Mein Fazit: Ein tolles Buch zum immer wieder darin Stöbern und es macht definitiv Lust, mal wieder durchs Deutsche Museum in München zu laufen und noch viel mehr Geschichten zu entdecken – am besten mit Wolfgang Heckl als Museumsführer, denn ich habe das Gefühl, dass er noch viele spannende Anekdoten auf Lager hat.

Und zum Abschluss habe ich noch ein zweites Scratch – Buch für euch: „Spiele programmieren supereasy“ ist eine tolle Ergänzung zu dem Buch, was ich euch letztes Mal bereits gezeigt hatte.
Im Buch werden 8 Spiele ganz konkret und im Detail vorgestellt. Hier wird Schritt-für-Schritt erklärt, wie man das konkrete Spiel programmieren kann. Quasi „nebenbei“ lernt man so, wie man beispielsweise Figuren miteinander kombiniert, wie man den Raum drumherum gestaltet, wie man Level einbauen kann und vieles mehr. Zusätzlich gibt es auch noch etwas „Spiel-Theorie“ drumherum: Was macht ein gutes Spiel eigentlich aus? Was macht es spannend? Wie kreiert man eigene Spiele mit den Basics, die man hier im Buch lernt?
Unser Fazit: Seit das Buch hier ist, wird es immer wieder zur Hand genommen und auch einige Ideen wurden bereits in eigene Spiele eingebaut. Es sind zwar „nur“ 8 Spiele enthalten, was wenig wirken mag, aber sie sind so unterschiedlich und detailliert geklärt, dass man sehr viele nützliche Informationen findet und so jede Menge lernen kann.
Wir haben in den letzten Wochen bereits einige Videos zum Thema „mit Scratch programmieren“ gefilmt und online gestellt. Schaut gerne dort mal vorbei, wie das Popgrammieren konkret aussieht!

Na gut, das war doch nicht das letzte… Ich habe noch ein Hörbuch für euch!
Wie wäre es eigentlich, wenn wir einfach in eine Zeitmaschine steigen könnten und in jede beliebige zeitliche Richtung und Entfernung reisen könnten? Worauf müsste man da eigentlich konkret achten, wenn es um Ernährung, Kleidung oder auch Sprache geht?
Mal abgesehen von den üblichen Paradoxa, die es bei Zeitreisen immer gibt, verfolgt das Hörbuch einen sehr praktischen und witzigen Ansatz, weil Kapitel für Kapitel ganz konkrete, alltägliche Fragen als Ausgangspunkt genommen werden, um dann gedanklich in ein paar Zeiten zu reisen und zu schauen, welche Aspekte hier konkret anders sind oder eben auch nicht. Nebenbei erfährt man so also jede Menge kleinteiliges Wissen vom Urknall, über die Zeit der Dinsosaurier, über spannende wissenschaftliche Entdeckungen, bis in die DDR. Nirgends wird hier in die Tiefe gegangen, aber es handelt sich auch nicht um ein historisches Lehrbuch. Insofern muss man das Hörbuch mit einem kleinen Augenzwinkern hören und es eben als Ansammlung von Fakten nehmen, die in ihren historischen Kontext gestellt werden. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder tiefere Erklärungen.
Mein Fazit: Witzig und kurzweilig zu hören mit zahlreichen random facts, bei denen man ja oft mehr lernt, als man im ersten Moment denkt. Auch sehr gut für etwas ältere Kinder geeignet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Buch „Superchecker! – Energie“ umfasst 64 Seiten, kostet 8,95 Euro und erschien im DK Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Buch „Das Medizin Buch“ umfasst 336 Seiten, kostet 26,95 Euro und erschien im DK Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Buch „Die Stunde der Physiker“ von Ernst Peter Fischer umfasst 288 Seiten, kostet 25 Euro und erschien im C.H.Beck Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Buch „Was macht das Quark im Apfelkuchen“ von Harry Cliff umfasst 442 Seiten, kostet 27 Euro und erschien im dtv Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Buch „Die Welt der Technik in 100 Objekten“ herausgegeben von Wolfgang Heckl umfasst 686 Seiten, kostet 39,95 Euro und erschien bei C. H. Beck. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Buch „Spiele programmieren supereasy“ von Carol Vorderman und Jon Woodcock umfasst 224 Seiten, kostet 16,95 Euro und erschien im DK Verlag. Das Buch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.
Das Hörbuch „Handbuch für Zeitreisende“ von Katrhin Passig und Aleks Scholz, gelesen von Matthias Matschke ist rund 2,5 Stunden lang, erschien beim Hörverlag und kostet 20 Euro. Das Hörbuch könnt ihr beispielsweise direkt beim Verlag, beim örtlichen Buchhändler oder bei Amazon bestellen.

Vielen Dank für die Bereitstellung als Rezensionsexemplar!

Werbung

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..